du liest...
Tri

Nachtrag Trumer Triathlon

Nach nicht mal 2 Wochen Regenerationspause seit der Challenge Roth, stand am Samstag, den 21. Juli bereits der nächste Wettkampf am Programm. Die Sprintdistanz beim Trumer Triathlon.

Pünktlich um 12 Uhr richteten Angie und ich die Wechselzone ein. Unsere Plätze waren genau nebeneinander. So konnte ich Angie bei ihrem ersten offiziellen Triathlowettkampf einige wertvolle Tipps beim Einrichten ihres Wechselplatzes geben.

Die Wettervoraussage für diesen Tag stimmte uns nicht sehr optimistisch. Es war bis eine Stunde vor dem Start trocken, doch um 14 Uhr fing es an zu regnen und es deutete alles auf einen nassen Wettkampf hin.
Trotzdem ließen wir uns unsere Stimmung nicht vermiesen und begaben uns in das Strandbad zum Aufwärmen und Einschwimmen. Dort trafen wir auf  Stefan und Gerhard vom HVM-Team und Papa und Hannelore, die auch als Zuschauer gekommen waren.
Ich startete aus der ersten Reihe auf die 750m Schwimmstrecke. Ohne Probleme konnte ich nach knapp 14 Minuten aus dem Wasser steigen.

Mittlerweile blitzte auch die Sonne zwischen den Wolken hervor. Nach den ersten Kilometern der sehr bergigen Radstrecke, wurde mir klar, dass ich mir die Kräfte einteilen bzw. für das Laufen aufheben sollte. Da ich noch schwere Beine hatte und noch nicht ganz regeneriert war fiel meine Radzeit auch etwas langsamer als erwartet aus. Die verlorenen Minuten konnte ich allerdings mit der insgesamt 8. Laufzeit aufholen.
Mit einer Endzeit von 1:25 beendete ich einen wirklich sehr gelungenen Trumer Triathlon.

Mein Resümee für diesen Wettkampf: auf jeden Fall eine Reise wert und das Preis – Leistungsverhältniss samt Organisation stimmt hier wirklich. Der Trumer Triathlon wird mich bzw. uns sicher wiedersehen.

Euer Ironmike

Kurzbericht Angie:
21. Juli 2012 mein erster offizieller Triathlon Schwimmstart war echt sehr entspannt. Wir Frauen starteten 5 Minuten nach den Männern und so hatte jede genug Platz um in der ersten Reihe zu starten. Jedoch kam es trotzdem immer wieder zu Schlägen von den Mitstreiterinnen. Nach einer gefühlten Ewigkeit, die ich mit einer kurzen Brustschwimmeinheit bestreiten musste,  erreichte ich die erste Boje, was mit schönen Fußtritten und Schläge belohnt wurde ;). Nach dieser Boje fand ich endlich meinen Rhythmus und kämpfte mich nach 19:25 aus dem Wasser und dem Neo. Die ersten 2 Radkilometer schmerzten meine Füße und sie fühlten sich irgendwie leer an. Die Strecke war sehr anspruchsvoll und sehr hügelig. Es hieß also leider nur draufhalten.
Erste Radrunde geschafft, beflügelten mich die Motivtionsrufe von Adi, Dani, Alois und Hannelore. Hierbei einen herzlichen Dank für die Unterstützung und Anwesenheit. Habe echt nicht gewusst wie die „Fans“ einen mental motivieren können.
Wieder zurück in der Wechselzone, waren leider schon sehr viele Räder wieder an ihrem Platz, aber was soll’s, Hauptsache mal vom Rad runter und laufen.

Die Laufstrecke war ein Wahnsinn, überall Zuschauer und Anfeuerungsrufe. Nach der ersten Laufrunde musste man fast bis ins Ziel und weiter in die zweite Runde laufen. Dies war echt ein unbeschreibliches Gefühl und motivierte mich extrem. Ich bin mit meiner Laufzeit, mit schmerzenden Beinen vom Radfahren, von 26:56 echt zufrieden.
Resümee: nächstes Mal auf alle Fälle mehr Schwimmtraining. Ich hoffe das lässt sich mit meiner Chlorallergie irgendwie managen….

lg Angie

Advertisements

Diskussionen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: