du liest...
Tri

Zuhause ist es doch am Schönsten…

…und auch am Heißesten!

Gmunden steht für einen Triathlonwettkampf der absoluten (Wetter-) Gegensätze. War es letztes Jahr ein furchterregendes Unwetter, das uns Athleten und auch dem Veranstalter das Fürchten lehrte, so zeigte sich der Wettergott diesmal von seiner sonnigen Seite und beschenkte uns mit reichlich Plusgraden, Sonnenschein und einem Traunsee der zum Schwimmen geradezu einlud. Da dies quasi das Heimrennen für uns MöMa Tri Athleten darstellt, waren wir dementsprechend zahlreich am Start oder auch mit helfenden Händen im Einsatz.
Daniela, Bernadette, Mario, Michi, Mike, Peter und ich (Robert) trafen uns ziemlich zeitgleich am Sonntag morgen in der Wechselzone, die Farbe Grün war zeitweise dominierend in der ersten Startreihe, da uns durch reinen Zufall der Veranstalter (danke Adi!) beinahe nebeneinander aufreihte. Dadurch begannen natürlich sofort die ersten Spekulationen und Tiefstaplereien, wer denn welches Rad dann nicht mehr in der Wechselzone sehen würde wenn er aus dem Wasser steige… Doch mit viel Lachen und Freude auf ein tolles Rennen ging der interne Konkurrenzkampf schnell unter und wir machten uns Richtung Café Baumgartner und Schwimmstart auf den Weg. Nach kurzem Aufwärmen und Einschwimmen war erneut ein grünes MöMa Team konzentriert auf einem Spot am Steg zu erkennen und gemeinsam starteten wir auf die 750m. Wider Erwarten ging es sehr friedlich zur Sache, für die Spitzengruppe reichte es erneut nicht aber ich konnte mit einer guten Minute Vorsprung auf Mike und Michi aus dem angenehmen Traunseewasser steigen. Unsere Langstreckler Mario und Peter kamen ebenso ganz gut aus dem Wasser, gefolgt von Dani und Berna.
Anfangs etwas gefürchtet entpuppte sich die Radstrecke als wahres Gustostückerl für uns Triathleten. Flach, schnell und enge Wendepunkte. Dreimal drehten wir unsere Runden zwischen Gmunden und Altmünster, sahen uns gegenseitig kämpfen und kurbeln und waren auf ein paar wenige Minuten zusammen. Auch wenn ich es nicht erkennen konnte, so erwischte ein spitzfindiger Wettkampfrichter unsere „altbekannten Lutscherkönige“ beim angeblichen Windschattenfahren (die Bilder und Videoüberwachungen werden noch rausgesucht) und somit trafen sich Mike und Michi in der Penaltybox nach dem Wechsel in die Laufschuhe wieder.
Auf der Laufstrecke gings dann nochmal heiß her, Michi zündete seinen Turbo und lief die beste Zeit von uns allen. Auch hier waren wir alle nicht weit auseinander und wurden von Angie, Nadja und Andrea bestens versorgt – nicht nur wir, sondern natürlich alle Athleten, die an der Labestation vorbeiliefen, nach Wasser und Iso griffen und den ein oder anderen Becher verfehlten. In Summe vergingen die 3 Runden schneller als gedacht, hat wohl auch damit zu tun dass man sich immer wieder begegnet und auf den Abstand achtet bzw. ein gutes Gefühl bekommt wie man im Feld unterwegs ist.
Michi und ich konnten somit die „Schallmauer“ von 1 Stunde gut unterbieten, Mike war nur ganz knapp darüber, Mario finishte mit 1:03, gefolgt von Peter mit 1:04, bei den Damen überquerte Daniela mit 1:14 zufrieden die Ziellinie, verfehlte nur knapp den 3. AK Platz und Bernadette finishte in 1:16 als 7. In der Eilte 2 Klasse.
Nach kurzer Verschnaufpause und Stärkung in der Ziellabe, packten wir alle gemeinsam noch kräftig beim Abbau der Wechselzone und den Aufräumarbeiten zu, damit auch das Oberkörper Workout nicht zu kurz kam und wir uns einen gemütlichen Badenachmittag bei tropischer Hitze verdienten.
In diesem Sinne freuen wir uns auf einen Gmunden Triathlon 2014 auf erneut toller Strecke, Gratulation an die Organisation und einen ähnlich starken, grünen MöMa Tri Auftritt wie heuer!

Werbeanzeigen

Diskussionen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: