du liest...
Tri

Alex‘ Saison 2014 & IM 70.3 Zell/See

Nach nun ewig langer Pause wegen Hausumbau und beruflicher Veränderung, habe ich dieses Jahr wieder mal ein bisschen Wettkampfluft geschnuppert. In Linz nahm ich diese Jahr an der Sprintdistanz 0,75/25/5km teil und habe mich für mein bescheidenes Training
ganz gut geschlagen (1:29:32 Stunden).
Dank meiner Teamkollegen und Freunde durfte ich im Juli dann noch beim Steeltownman in Linz über die Sprintdistanz starten. Dort machte ich mich so richtig zum Affen! 1:29:09 Stunden. Es war meine Polterei, und so durfte ich mit Topmaterial an den Start gehen. Borat-Kostüm, rosa Taucherbrille, Stahlrad mit Rahmenschaltung (Rahmengröße XXS) und nicht zu vergessen – die Wettkampfverpflegung:  SKOL Bier, geschüttelt nicht gerührt und ein Müsliriegel.
Danke Jungs, es war ein unvergessliches Erlebnis.

Am 02.08.2014 war für mich mein persönliches Highlight und mein Saisonhöhepunkt.  Ich durfte meine Traumfrau Nadine heiraten. Dies wird ein unvergesslicher Tag bleiben. Ich kann nur sagen, für diesen Tag stellt man gerne das Triathletendasein in den Hintergrund.
Aus diesem Grund habe ich dieses Jahr nicht wirklich in einen Trainingsrhythmus gefunden. Ich hatte meinen Kopf einfach gerne bei meinem Saisonhöhepunkt „Hochzeit“.

Am vergangenen Wochenende stand dann mein sportlicher Saisonhöhepunkt am Kalender! Ironman 70.3 Zell am See. Doch sollte sich mein spärliches Training rächen. Bereits in der Vorwoche schmerzte mein Knie mal wieder beim Laufen.
So entschied ich mich spontan beim Veranstalter eine Anfrage zu machen meinen Startplatz in eine Staffel zu ändern. Zum Glück wurde mir das ermöglicht. Eine fixe Zusage gab es aber erst vor Ort beim Abholen der Startunterlagen. Zum Glück habe ich sehr spontane Teamkollegen und so ging Mike als Schwimmer an den Start über die 1,9km. Ich war als Radfahrer unterwegs über die 90km und Michi hat den Part als Läufer über die 21,1km übernommen. Vielen Dank für euer kurzfristiges Einspringen.
Es war für mich die erste Staffel aber eine neue und sehr schöne Erfahrung. Von 20 Männerstaffeln wurden wir 6ter und haben die Top 5 nur um 1 Sekunde verfehlt.

Die neue Radstrecke in Zell ist echt anspruchsvoll. Hut ab vor allen Einzelstartern, die nach diesem Anstieg noch einen Halbmarathon laufen müssen.
Natürlich möchte ich auch allen Teamkollegen zu ihren Leistungen in Zell gratulieren. Vor allem Robert, der das erste Mal die 70.3 Distanz in Angriff nahm und uns „Langdistanzler“ größten Respekt nach dem Rennen zollte.. Seine Worte „ Ihr seid ja alle verrückt“  zeigte uns, dass auch ein Topathlet auf der Kurzdistanz auf der längeren Distanz an seine Grenzen stößt.
Gratulation auch an Adi, Topzeit Junge. An Peter, wie immer gelaufen wie ein Uhrwerk und an Dani, die ihre erste Halbdistanz finshen konnte und das als erstes MÖMA-Girl. GRATULATION!!!
In diesem Sinne wünsche ich noch allen eine verletzungsfreie Saison und hoffe nächstes Jahr wieder mit mehr Ehrgeiz zurück zu kommen.
Den einen oder anderen Wettkampf hätte ich mir ja schon gesucht.
Lg Alex

Advertisements

Diskussionen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: